• Freiwillige Einfachheit – Teil 2

    Foto © Kathrin Sieder

    Lifestyle of Voluntary Simplicity (LOVOS)

    Lebensstil der Freiwilligen Einfachheit

    Mach es anders als die konsumorientierte Überflussgesellschaft:

    • strukturiere deinen Alltag so, dass du Erholungsphasen hast (beginne mit einer Auszeit von 5 Min. am Tag)
    • entschleunige dein Leben (steig aus aus der getriebenen Hektikwelt und frag dich was dein Leben wertvoll macht)
    • versorge dich mit Lebensmittel selbst (zB such dir einen Gemeinschaftsgarten)
    • geh in die Natur (wie schauen deine Freizeitaktivitäten aus?)
  • Ein Projekt über Nahrungsmittelverschwendung

    Foto: Klaus Pichler

    Wie viel Lebensmittel schmeißt du weg? Wie viel gekochtes essen, lacht dich nicht mehr an und es landet im Kübel?
    Was kaufst du alles ein? brauchst du das alles wirklich?
    Ich kann nur bei mir selbst und meinem Konsum anfangen. So verändere ich mich und setzte ein Zeichen meines Konsums.
    lasse die Bilder von Klaus Pichler auf dich wirken und dann mach es anders. Beginne im Kleinen, das was für dich möglich ist und wenn du den nächsten verrunzelten Apfel zu Kompott verarbeitest oder die braune Banane zu Bananenmuffins oder Banananmilchshake. Oder überlege schon beim kaufen „brauch ich das jetzt wirklich, wo kommt es her.“
    Übe dich und mach es Schritt für Schritt anders.

    Foto: Klaus Pichler

    Lese mehr zu Klaus Projekt „One Third. Ein Projekt über Nahrungsmittelverschwendung“ und/oder ein Interview auf FM4 mit ihm.

  • Tipp 03 Tragen Sie Biobaumwolle

    Ich hab vom GREENPEACE Magazin berichtet. Möchte mit euch immer wieder Tipps teilen und aufzeigen wo sie in Wien umgesetzt werden können.

    greenpeace magazin 1.06

    „Kaufen Sie ein Kleidungsstück aus Biobaumwolle“, fordert die britische Modeschöpferin Katharine Hamnett. Recht hat sie. Und weitere werden wohl folgen, denn wer bei Ökomode an Batikhemden und Latzhosen denkt, liegt falsch: Es gibt längst schöne Kleidung, nicht nur für Babys. Tipp: Tauschen Sie zuerst aus, was Ihnen am nächsten ist: Unterwäsche und T-Shirts!
    diese Geschäfte in Wien machens anders:

    greenground

    Die Fair-Fashion Boutique Green Ground wurde 2008 eröffnet, um junge Biomode nach Wien zu bringen.
    In unserem Shop in charmanter Lage präsentieren wir ausschließlich Marken, die sich der umweltbewussten Produktion und dem fairen Handel ihrer Produkte verschrieben haben.

    GREEN GROUND
    Servitengasse 11
    1090 WienT: 01/ 317 08 46
    Öffnungszeiten:
    Mo geschlossen
    Di- Fr 12- 19 Uhr
    Sa 11- 17 Uhr

    PoPoLiNi Filiale Wien 6 

    Es ist zwar ein Babyfachgeschäft aber sie haben auch super tolle Biobaumwollbinden für Frauen.

    (hier bei Blumenkinder zum anschauen.Popolini hats leider nicht auf der Homepage)
    Adresse:
    Otto Bauer Gasse 17
    1060 Wien
    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag von 10:00 bis 18:00 Uhr
    Samstag von 10:00 bis 17:00 Uhr

    GuterStoff der Bioshirt Laden

    Im Laden…
    …kannst Du in Ruhe ein passendes Shirt aussuchen oder auch ein mitgebrachtes Kleidungsstück bedrucken lassen. Natürlich kannst Du auch Deine eigenen Ideen verwirklichen oder direkt im Laden Unterstützung für die Erstellung Deiner Druckvorlage erhalten.
    …findest Du eine hochwertige Auswahl an biologisch, fair und nachhaltig hergestellten Markentextilien und viele Farben, mit denen Du Deine Sachen bedrucken kannst.
    Die üblichen Öffnungszeiten:
    DI-FR 14-19, DO bis 20 Uhr
    oder nach telefonischer Vereinbarung
    Telefon: 0699 1338 4357
    Wo
    Glockengasse 8A
    1020 Wien

  • Müll im Außen und im Innen – brennstoff (Teil 3)

    Teil 3:

    Im ersten Artikel „Nichts als Müll“ von Marianne Gronemeyer geht es um unsere „Müllgesellschaft“. Ein Auszug:

    „Man kann von nahezu allen Industrieprodukten, die fabriziert werden unter der Vorgabe, das Wachstum sein müsse, sagen, dass ihr eigentlicher Daseinszweck darin besteht, Müll zu sein. Sie werden hergestellt, so fordert es die Wachstumslogik, nicht um ihrer Brauchbarkeit und Tauglichkeit willen, sondern um ihrer möglichst schnellen Unbrauchbarkeit und Untauglichkeit.“ (Seite 7/8)
    mach es anders: kaufe Produkte die dafür hergestellt worden sind, dass sie lange Leben und auch repariert werden können. Das bietet dir die GEA Läden, diese verkaufen u.a. Schuhe die lange leben und auch repariert werden wo es nur geht.
    Wie weit dieser Müll mit uns selbst zusammenhängt schreibt weiters Reinhard P. Gruber: “ Ich spreche immer weniger vom Müll, der sich außerhalb eurer selbst auftürmt. Ich spreche immer mehr vom Müll, der euer Innenleben ausmacht. Die Müllhalden, die chaotischen, unüberschaubaren, unbremsbaren Müllhalden sind in euch. Der Müll außer euch, der Außenmüll, stammt von dem Müll den ihr ohne Unterlaß zu euch nimmt.“ (Seite 8)
    mach es anders: beschäftige dich mit deinem Müll in dir. schau hin und beginn in Schritt für Schritt abzutragen. mir hilft dabei die Achtsamkeitsmeditation. Setzte dich dafür einfach aufrecht hin und beobachte was jetzt gerade in deinem Geist abgeht und versuche dich immer wieder auf deinen Atem zu konzentrieren. So schaffst du Platz und Raum für deinen inneren Müll. Er zeigt sich dann ganz von selbst.

  • Menschen mit Behinderung und Privatwirtschaft

    „Noch immer stellen zu wenige Unternehmen in Österreich Menschen mit Behinderung ein. Noch immer trauen sich Menschen mit Behinderung sich nicht in der Privatwirtschaft zu bewerben…
    Sie machen es anders: …die Initiative CEOs on Wheels spannt österreichische Topmanager mit Menschen im Rollstuhl zusammen.“

  • Das Schweigen in Wien

    Eine Woche mit vielen Erkenntnissen ist um. Werde nach und nach es in den Blog einfließen lassen.
    Das erste was ich mir mitgenommen hab:
    Im Alltag ist Schweigen nicht so leicht. Schweigen hat keinen hohen Stellenwert in unserer Gesellschaft.
     
    mach es anders: höre mehr zu als was du redest. Ich übe mich darin zuzuhören und wenn ich meine was sagen zu müssen, dann schau ich mal ob das was ich sagen will überhaupt gesagt werden muss. Buddha nennt es achtsames Reden.
    agieren nicht reagieren! dies lässt uns selbstbestimmter leben. Wir lösen uns dabei von unseren Mustern.

  • Was bedeutet nachhaltig?

    Nach – Richtung, Gegenteil von vor
    Haltigkeit – etwas hält, Wirkung
    Etwas „hält“ mit einer „Nachwirkung“ zugunsten der einfachen Haltbarkeit an, noch nachdem es gebaut oder in Bewegung gesetzt wurde.
    Ein Haus aus Stein, das lange besteht, ist vereinfacht ausgedrückt also nachhaltig, ein Haus aus Pappe, das jedes Jahr der Wind weg weht, hingegen nicht.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Nachhaltigkeit