• zu viel vs. zu wenig

    Wann hab ich zu viel?

    Wann hab ich zu wenig?

    Wie viel hast du eigentlich was du nicht brauchst?

    schau mal wie viel du im Außen hast und dann schau wie viel du im Innen hast.

    mach es anders: nimm dir Zeit und Räum deine Wohnung aus. Verschenke alles was du nicht mehr brauchst. Gib her und übe dich im geben. Loslassen ist eine gute Übung und befreit dich selbst. Hafte nicht an Materiellen Dingen an. Versuche dich Stück für Stück davon zu befreien.
    Diese Übung befreit dich von den Dingen im Außen und macht dich voller im Innen.
    Mehr input von Ursula Lyon zum Thema „Zuviel“.

  • Essen für alle

    die machen es in Hamburg anders:

    An der Tür zum Restaurant „bok – einfach asiatisch“ steht:

    an obdachlose

    wir geben von montags – freitags zwischen 11:30 und 12:00

    gebratenen reis mit hühnerfleisch an obdachlose.

    bitte bedienen sie sich.

    bitte pro person nur 1 portion mitnehmen, damit alle etwas bekommen.

    bitte missbrauchen sie dieses angebot nicht – das essen ist nur für obdachlose.

    die machen es in Wien anders: etwas vergleichbares in Wien ist für mich deewan. Dort kannst du das zahlen was du zahlen kannst. essen können dort alle. Egal ob sie gerade Geld haben oder nicht.

    mach es anders: kennt jemand noch Lokale die es so machen? Sei dabei und verbreite diese gute Sache. und wenn du ein Lokal in Wien leitest, dann probier das von bok oder deewan doch mal aus. Hast du kein Lokal und bietest andere Dienstleistungen an, dann führe ein soziales Anbebot ein.

  • Textilien ausmisten – Guter Zeitpunkt

    Ausmisten tut gut und jetzt weißt du auch noch wo du es hinbringen kannst:
    mach es jetzt: UTE BOCK such Noch immer: Dringend:

    *Schlafsäcke

    *Warme Schuhe

    *Winterjacken für Herren

    *Herrenhandschuhe

    *Bettwäsche (Polster, Decken, Überzug)

    Abzugeben jeden Donnerstag ab 13:00 direkt in unserem Kleiderlager in 1020 Wien, Engerthstraße 223. Vielen Dank

  • BettlerInnen und Obdachlose unterstützen

    Die Wiener Linien warnt mit ihrer Durchsage den Obdachlosen und Bettlern kein Geld zu geben. Man soll lieber die anerkannten Hilfsorganisationen unterstützen.
    Würde es für die Menschen Hilforganisationen geben, dann müssten die doch nicht betteln. oder hab ich da was falsch verstanden?

    machs mal anders: Gebe das was du geben kannst und wenn es eine Münze ist. Probier mal aus immer etwas zu geben. Ich finds spitze.
    schau doch auch die neue MO an oder noch besser: kaufe sie bei einer/m MO-KolporteurIn.